Montag, 2. Juli 2018

Rezension zu "The Ivy Years - Bevor wir fallen" von Sarina Bowen


"Jeder hat sein Päckchen zu tragen, Callahan. Jeder. Bloß dass deins für jeden offen erkennbar ist und ich beneide dich nicht darum. Aber jeder hat seine Probleme, ob man sie nun sieht oder nicht."

Klappentext:
Wegen eines schweren Sportunfalls muss Corey Callahan das College im Rollstuhl beginnen. In ihrem Wohnheim trifft sie Adam Hartley, einen sexy Eishockeyspieler, der sich das Bein gebrochen hat und wegen seiner Krücken im benachbarten barrierefreien Zimmer untergebracht wurde. Ein Glücksfall, denn Adam behandelt sie als Einziger ganz normal. Corey entwickelt schnell Gefühle für Adam, die über enge Freundschaft weit hinausgehen - aber Adam hat eine wunderhübsche Freundin und gegen die hat Corey in ihrem Rollstuhl doch sowieso keine Chance ... (Quelle: Verlag)

Meine Meinung:
Ich war sehr gespannt auf das Buch, da man schon so viel Gutes darüber gehört hat. Ich wurde auch nicht enttäuscht: Mich konnte das Buch richtig packen, sodass ich es an einem Tag durchgelesen habe. Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus der Sicht von Corey, aber ab und zu gibt es auch ein Kapitel aus der Sicht von Hartley.


Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und lässt sich flüssig lesen. Die Beschreibungen vom Harkness College waren sehr schön , besonders die Verbindung zu Harry Potters Hogwarts. Teilweise habe ich mich so gefühlt, als wäre ich selbst vor Ort.

Corey war mir von Anfang an sympathisch. Sie sitzt zwar im Rollstuhl - und das auch noch gar nicht so lange, dennoch ist sie kein hilfloses Mädchen. Sie lebt ihr Leben weiter ohne groß zu jammern, lässt sich nicht unterkriegen und hat nie ihren Humor verloren. Sie ist eine tolle und starke Protagonistin!

Hartley mochte ich ebenfalls auf Anhieb. Er ist sehr verständnisvoll, geht mit Corey aber ganz normal um, wie auch mit jedem anderen Mädchen. Die Beziehung der beiden fand ich sehr schön. Sie gehen locker miteinander um, helfen einander in schwierigen Situationen und finden immer eine Lösung, wenn es mal wieder darum geht, eine Barriere zu überwinden - egal ob mit dem Rollstuhl oder den Krücken. Die beiden waren als Paar absolut authentisch und die Szenen mit ihnen zusammen wirklich herzerwärmend. Besonders die Szenen, in denen sie das Online-Eishockey Spiel gespielt haben, waren toll.

Die Nebenfiguren waren schön in die Geschichte eingeflochten. Dana als Coreys Mitbewohnerin war mir auch von Anfang an sympathisch (allein wegen ihres Namens ;)). Sie war eine gute Freundin für Corey. Auch Bridger war cool und ich freue mich, ihn im zweiten Band wiederzusehen. Einzig und allein die Geschichte mit Hartleys Freundin Stacia fand ich unnötig. Sie hat ja sowieso kaum eine Rolle gespielt, warum hat man sie überhaupt erschaffen? Nur um den beiden doch noch ein Hindernis in den Weg zu legen? Die Thematik mit dem Rollstuhl hätte mir als "Hindernis" ausgereicht, denn das war wirklich interessant und wurde gut umgesetzt. Durch den Humor der Charaktere wurde das Ganze auch nicht zu ernst. 

Positiv erwähnen möchte ich noch die kleine Hoffnungsfee von Corey, das war wirklich niedlich. 


"Corey war immer hundertprozentig sie selbst - so etwas wie Hinterhältigkeit oder Täuschung gab es bei ihr nicht. Und ich konnte bei ihr genauso offen sein."

Fazit:
"The Ivy Years - Bevor wir fallen" war wirklich ein schönes Buch. Die Geschichte von Corey und Hartley konnte mich packen, mitnehmen und berühren. Wegen Stacia ziehe ich allerdings einen halben Stern ab. 



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.