Sonntag, 10. November 2019

Rezension zu "Sinking Ships" von Tami Fischer


Titel: Sinking Ships
Autorin: Tami Fischer
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungsdatum: 04. November 2019
Preis: 12,99€ (broschiert); 9,99€ (eBook)
Seitenzahl: 382 Seiten
Genre: New Adult
Reihe: 2/3 (oder mehr)

Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Klappentext:
Sie will sich nicht verlieben. Er hat es schon längst getan … Im Liebesroman »Sinking Ships«, dem zweiten Teil von Tami Fischers romantischer und mitreißender Fletcher-University-Reihe, muss Carla lernen, Schwäche zuzulassen – und ihre größte Angst überwinden, um in ihrem Leben der Liebe vielleicht doch noch eine Chance zu geben.

Carla Santos hält nichts von der Liebe. Und schon gar nicht von unerträglich netten, attraktiven Jungs wie Mitchell, dem Bruder ihrer besten Freundin und Kapitän des Schwimmteams.
Denn Carla braucht eine harte Schale, damit ihr das Leben nichts mehr anhaben kann. Damit sie es schafft, ihre beiden kleinen Brüder allein groß zu ziehen und nebenbei auch noch Job und Studium zu stemmen. Deshalb darf niemand wissen, dass sie panische Angst vor Wasser hat, seit sie als kleines Mädchen mit ansehen musste, wie ihre Mutter ertrunken ist. Niemand soll Carla schwach sehen.
Doch als Carla bei einer Party in den Pool stürzt, ist es ausgerechnet Mitchell, der sie in letzter Sekunde vor dem Ertrinken rettet. Gegen ihren Willen lässt Mitchell Carlas Mauern bröckeln, aber bevor sie ihm ihre Gefühle gestehen kann, schlägt das Leben noch einmal mit aller Härte zu. Carla muss sich endlich ihrer größten Angst stellen, wenn sie Mitchell für sich gewinnen will.


Meine Meinung:
Obwohl mich die Geschichte von Tamis erstem Buch "Burning Bridges" nicht wirklich begeistern konnte, habe ich mich in ihren Erzählstil verliebt. Tami Fischer hat definitv ein großes Schreibtalent, weshalb ich unbedingt die nächsten Teile ihrer Fletcher University Reihe lesen wollte. Zudem war ich schon in "Burning Bridges" ein Fan von der taffen Carla, was sich in "Sinking Ships" nur verstärkt hat.

Fangen wir doch auch direkt mit der Protagonistin Carla an. In "Burning Bridges" erfährt man gar nicht so viel von ihr. Nur dass sie anscheinend einige Geheimnisse verbirgt, weshalb sie gegenüber ihren Freundinnen so verschlossen ist. Jetzt erfährt man also diese Geheimnisse und die haben es durchaus in sich: Carla muss ihre beiden jüngeren Brüder Mateo und Oskar (fast) alleine aufziehen, nebenbei noch arbeiten und ihr Studium bewältigen. Selbstverständlich ist das keine leichte Aufgabe für so eine junge Frau und ich habe sie auf jeder Seite bewundert, dass sie diese so verantwortungsbewusst bewältigen kann. Die beiden Jungs bringen zudem Schwung in die Geschichte, denn Mateo steckt mitten in der Pubertät und macht aktuell seine rebellische Phase durch. Ganz alleine ist sie jedoch nicht, denn sie erhält Unterstützung von ihrer Tante, ihrem Freund sowie von einem ganzen Friseursalon voller verrückter spanischer Frauen. Ich habe diesen spanischen Flair in der Geschichte so geliebt. 
Carla selbst bringt immer spanische Wortfetzen in ihre Sprache, was sie einfach einzigartig macht. Zudem hat sie ein Problem mit Sprichwörtern, die sie immer wieder falsch aufsagt, was zu vielen lustigen und niedlichen Situationen führt. Mein absoluter Liebing war: "Du interessierst mich einfach nicht die Erbse". 

Carla ist eher ein kratzbürstiger Charakter, aber genau solche liebe ich ja. Die Dialoge zwischen ihr und Mitchell haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Mitchell ist eher vom Typ GoodGuy und ich muss zugeben, dass ich mich vielleicht ein bisschen in ihn verliebt habe! Carla hat Angst vor dem Wasser und als Mitchell das erfährt, bietet er ihr an, ihr bei der Angst zu helfen. Also treffen sie sich regelmäßig und er bringt sie dem Wasser näher. Dies macht er so einfühlsam und vorsichtig, dass man sich einfach in ihn verlieben muss! Diese Szenen zwischen den beiden haben mir am besten gefallen. Hier bauen sich die Gefühle auf und es hat so viel Spaß gemacht, das zu verfolgen.
Mitchell hat ebenfalls eine sehr interessante eigene Geschichte, die viel tiefer geht, als ich anfangs erwartet hätte. Welche genau müsst ihr aber natürlich selbst herausfinden.

Die Liebesgeschichte baut sich sehr langsam auf und gerade das finde ich großartig! Die meisten Storys gehen mir viel zu schnell, nach zwei Tagen der erste Kuss, dann das erste Mal und schließlich das erste "Ich liebe dich".
Das ist hier nicht der Fall. Carla und Mitchell lassen sich Zeit um sich richtig kennenzulernen und überstürzen nichts. In dem ganzen Buch gibt es nur eine Erotikszene, was ich auch sehr gut finde.

Am Ende gibt es eine kleine Portion Drama, aber in einem angemessenen Rahmen. Ansonsten wird viel Wert auf die Charakterentwicklung der beiden Protagonisten gesetzt und die Handlung langsam aufgebaut.

Die Freundesclique spielt natürlich auch wieder eine Rolle und ein neuer Charakter wird eingeführt, der mir besonders gefallen hat: Lenny. Um sie wird sich das nächste Buch drehen und ich bin schon sehr gespannt auf ihre Geschichte.

Fazit:
Seit Längerem mal wieder ein New Adult Roman, der mich begeistern konnte! Eine taffe und unabhängige Protagonistin mit einem einfühlsamen Love Interest, viel Humor und einer spannenden Grundstory. Zudem eine eher langsame Liebesgeschichte und ein großartiger Erzählstil! Ich bin froh, dass Tami mich mit "Sinking Ships" doch noch vollends von sich überzeugen konnte.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.