Montag, 6. Januar 2020

Rezension zu "Wolfspferd" von Sabine Giebken


Titel: Wolfspferd
Autorin: Sabine Giebken
Verlag: Schneiderbuch
Erscheinungsdatum: 04. Oktober 2019
Preis: 10,00€ (broschiert); 8,99€ (eBook)
Seitenzahl: 224 Seiten
Genre: Kinderbuch
Reihe: Einzelband

Vielen lieben Dank an vorablesen für das Rezensionsexemplar!


Klappentext:
Tala lebt mit ihrer Familie frei und ungebunden in der Wildnis, selbst im Winter, wenn die Nächte lang und kalt sind. Ihre beste Freundin ist die Albinostute Saphira, mit der sie Jagd auf kleine Tiere macht und so v
ersucht, ihrem Vater Pollo, dem Häuptling und Anführer des Stamms, nachzueifern. Doch der nimmt lieber die Jungen mit zur Jagd. Auch Saphira hat es nicht leicht und wird vom Leithengst Odin aus der Herde ausgeschlossen, als sie wieder einmal zu neugierig und ungestüm ist. Als Räuber das Lager überfallen und die Wintervorräte stehlen, sind Tala und Saphira plötzlich die einzige Hoffnung des Stamms auf Überleben. Man sagt, wer den in den Wäldern lebenden weißen Wolf fängt, dem winke eine große Belohnung. Auch wenn ihr Vater Pollo von alldem nichts wissen will, macht sich Tala mit Saphira mutig auf den Weg …

Meine Meinung:
Aktuell lese ich sehr gerne Kinderbücher und ich liebe Pferde, daher habe ich mich sehr auf das Buch gefreut.
Die Protagonistin Tala ist ein sehr tolles Mädchen: Sie ist mutig und neugierig, scheut sich nicht vor Gefahren und Abenteuern und versucht, ihre Familie und ihr Pferd Saphira mit allen Mitteln zu beschützen. Ich habe sie sehr gerne durch die Geschichte begleitet, sie meckert und nervt nicht, sondern beeindruckt mit ihrer Entschlossenheit und ihrem Mut. 
Die Liebe und Nähe zu Saphira habe ich sehr gut spüren und nachvollziehen können. Die beiden ergeben ein perfektes Team. Saphira ist nämlich die ideale Ergänzung für Tala, weil sie ein sehr mutiges, neugieriges und aufgewecktes Pferd ist. Zudem schlau und abenteuerlustig und hält eine bedingungslose Treue zu ihrer Menschenfreundin. Die Kapitel aus Saphiras Sicht haben mir sehr gut gefallen. Sie haben sehr geholfen, um das Verhalten der Herde besser zu verstehen und dadurch hat man auch Dinge erfahren, von denen die Menschen gar nichts wussten.

Die Nebencharaktere waren greifbar, besonders Jacob mochte ich gerne. Er ist eigentlich das komplette Gegenteil von Tala, aber beweist trotzdem Mut und macht sich mit ihr auf den Weg in ein Abenteuer. 

Die Handlung war sehr spannend, es passiert immer etwas und wird nicht langweilig. Außerdem hat es eine schöne Thematik: Auch Mädchen können "Jungssachen" machen, mutig sein und Abenteuer bestreiten. Das ist immer eine sehr schöne Message für Kinderbücher, finde ich. Zudem wird eine sehr tiefe Verbundenheit zu den Pferden vermittelt.

Ebenso zeichnet sich das Buch durch das schöne Setting in der Wildnis mit winterlicher Atmosphäre aus. 

Fazit:
"Wolfspferd" ist ein schönes, kurzweiliges Kinderbuch für den Winter über Mut, Freundschaft und Familie. Perfekt für Pferde- und Abenteuerliebhaber/innen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.