Sonntag, 7. Januar 2018

Rezension zu "Scythe - Die Hüter des Todes" von Neal Shusterman

"Die größte Errungenschaft der Menschheit war nicht die Überwindung des Todes. Es war die Beendung von Regierungen."

"In den Tagen vor dem Thunderhead bestimmten menschliche Arroganz, Eigeninteresse und endloses Gerangel die Gesetzgebung. Ineffizient. Unvollkommen. Verwundbar für alle möglichen Formen von Korruption."

Inhalt:
Citra und Rowan leben in einer perfekten Welt, in der Krankheit und Tod besiegt sind. Um eine Überbevölkerung zu vermeiden, müssen dennoch Menschen sterben und darum kümmern sich die Scythe. Sie sind die Hüter des Todes und entscheiden, wer leben und wer sterben muss. Sie selbst lesen die Menschen nach, d.h. sie töten sie. Doch es gibt ein Problem: Das Scythetum beginnt sich zu spalten. Während die einen rücksichtsvoll töten und auch Mitleid mit ihren Opfern empfinden, gehen die anderen brutal und rücksichtslos vor und empfinden Spaß am Töten.
Citra und Rowen werden für die Ausbildung zum Scythe berufen - gegen ihren Willen. Am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt, der andere muss sterben. Jedoch wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung..



Cover:
Das Cover ist wirklich toll gestaltet. Der Schutzmschlag glänzt in bronzener Metallic-Optik, was ein absoluter Hingucker ist. Der Todesengel mit der Sense (=Scythe) finde ich sehr gut gewählt.

Meine Meinung:
Das Buch regt sehr zum Nachdenken an. Wie ist es, in einer Welt zu leben, in der Menschen nicht mehr krank werden oder sterben können? Wie verhindert man in so einer Welt eine Überbevölkerung? Wie sollte der Charakter eines Menschen sein, dessen Beruf es ist, Menschen zu töten? Sollte er seinen Beruf lieben oder hassen? 
Auch noch nach dem Lesen habe ich lange über die Thematik nachgedacht. Es war sehr interessant zu lesen, wie der Autor über das Ganze denkt. 

Darüber hinaus lässt es sich flüssig lesen. Zu Beginn erfährt man etwas über Citras und Rowans Leben und warum genau sie für die Ausbildung zum Scythe von Scythe Faraday ausgewählt wurden.
Jedes Kapitel endet mit einem Ausschnitt aus dem Nachlese-Tagebuch eines Scythe, die dem Leser einen Einblick in das Scythetum, seine Regeln und Vorschriften gewähren. Zudem erfährt man die Meinung des jeweiligen Scythe zu ihrem Beruf und seinen moralischen und ethischen Problemen. Die Auszüge fand ich sehr interessant und auch hilfreich, um das Scythetum besser zu verstehen. 


""Du schaust hinter die Fassaden, Citra Terranova. Du würdest eine gute Scythe abgeben." Citra wich entsetzt zurück. "Das würde ich nie sein wollen." "Das" sagte er, "ist die wichtigste Voraussetzung."

Die Erzählweise wechselt immer zwischen Rowan und Citra, sodass man beide Charaktere gut kennenlernt. Sie machen beide eine große Entwicklung im Buch durch, was sehr spannend zu verfolgen ist. Auch Sycthe Faraday hat mir als Charakter sehr gut gefallen.

"Die Stimme des Besuchers verriet ihn. Volltönend und unausweichlich wie der dumpfe Ton einer eisernen Glocke, voller Zuversicht in die eigene Fähigkeit, all jene zu erreichen, die erreicht werden sollten.

Im ersten Teil des Buches geht es hauptsächlich um die Einführung von Citra und Rowan in die Aufgaben und das Leben eines Scythe. Im zweiten Teil wird es dann um einiges actionreicher und auch brutaler. Insgesamt ist es mit seiner eher düsteren Atmosphäre mega spannend und lässt einen einfach nicht mehr los! Informative Passagen mischen sich mit actionreichen und diese Kombination ist unschlagbar, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Und wenn ich es doch getan habe, habe ich dennoch weiter über die Geschichte nachgedacht.


Fazit: Das Buch ist wirklich grandios und absolut lesenswert! Ich kann den zweiten Teil kaum mehr abwarten.









Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.