Sonntag, 28. Januar 2018

Rezension zu "Wintersong" von S. Jae Jones

"Er war der Ruhepol, um den sich alles drehte. Er war die Wirklichkeit in einer Welt aus Reflektionen. Seine Konturen waren scharf umrissen, während alles andere verschwamm. Als wären wir beide die einzigen lebenden Wesen in einem Kosmos aus Illusion und Schatten."

Inhalt:
An jenem Tag, an dem das alte Jahr stirbt und die Grenze zwischen den Reichen der Kobolde und der Menschen verwischt, wandelt der Erlkönig durch die Welt der Sterblichen, auf der Suche nach einer Braut. Diese muss ihm in sein Reich unter der Erde folgen, den König ehelichen und sterben – denn nur durch ihren Tod wird die Wiedergeburt des neuen Jahres gewährleistet.
Seit ihrer Kindheit kennt die 19-jährige Liesl die Sage um den unheimlic
hen, faszinierenden Erlkönig. Als ein mysteriöser Fremder auftaucht und Liesls Schwester entführt, weiß Liesl: Nur sie kann ihre Schwester noch aus den Fängen des Erlkönigs befreien, indem sie ihm in sein Reich folgt und ihn anstelle ihrer Schwester selbst heiratet. Doch wer ist dieser geheimnisvolle Mann? Während Liesl noch versucht, ihre Gefühle zu verstehen, arbeiten die alten Gesetze der Unterwelt bereits gegen sie ... (Quelle: amazon)



Cover: 
Ich finde das Cover wunderschön. Es hat etwas märchenhaftes ansich und macht neugierig auf das Buch. Allerdings mag ich das englische Cover etwas lieber.

Meine Meinung: 
Die Geschichte wir aus der Sicht von Liesl erzählt, die zusammen mit ihren zwei Geschwistern und ihren Eltern in einem kleinen bayrischen Dorf wohnt. Es spielt in etwa zu Lebzeiten von Mozart und sie leben eher in ärmlichen Verhältnissen, wodurch anfangs eine leicht schwermütige Stimmung herrscht. Ihre Eltern führen einen Gasthof, aber die Musik spielt in der Familie eine sehr große Rolle. Der Vater war einmal ein erfolgreicher Musiker und Liesls kleiner Bruder Josef möchte das auch werden. Sie selbst ist sehr gut im Komponieren, aber ihr Vater fördert ihren Bruder mehr als sie, weshalb sie sich im Hintergrund hält. Ihre Schwester Käthe ist zwar nicht musikalisch, dafür aber wunderschön und sehr beliebt im Dorf. Liesl ist auf ihre Geschwister etwas neidisch, weil sie ihr eigenes Talent nicht richtig erkennt und nur die Vorzüge von ihrer Schwester und ihrem Bruder sieht. 
Liesl ist selbstlos und daher zögert sie keine Sekunde, als sie erfährt, dass ihre Schwester vom Erlkönig entführt wurde und macht sich direkt auf dem Weg, ihr zu folgen.
Ich finde Liesl etwas schwierig. Einerseits finde ich sie zwar sehr sympathisch, andererseits haben mich ihre Selbstzweifel und manche Handlungen etwas genervt. Allerdings macht sie eine sehr tolle Charakterentwicklung durch und ich bin gespannt, wie sie sich im 2. Band verhalten wird.

"»Liesl«, sagte ich, »dann nenn mich Liesl.« »Elisabeth ist mir lieber, danke. Liesl ist der Name eines kleinen Mädchen. Elisabeth dagegen der einer Frau.«" 

Der Erlkönig ist definitiv ein Highlight. Seine geheimnisvolle, mystische Art hat mich sehr beeindruckt. Seine dunkle, düstere und geheimnisvolle Erscheinung und seine Beziehung zu Liesl hat für sehr viel Spannung gesorgt. Ich hätte gerne noch viel mehr über ihn erfahren.
Auch die anderen Charaktere finde ich schön gestaltet und passend für die Geschichte.

Die Beziehung zwischen dem Erlkönig und Liesl war wunderschön! Die beiden kennen sich schon sehr lange, was Liesl aber weitesgehend vergessen hat. Anfangs ist sie sehr distanziert und Liesl hat Mühe, sich ihm zu öffnen.
Alles in allem war die Beziehung sehr dramatisch mit vielen Emotionen und Hindernissen. Ich fand sie wunderschön.
Die Stimmung ist die ganze Zeit über etwas düster, geheimnisvoll, märchenhaft und eher ruhig. Durch diese Kombi hat es mich sehr gefesselt und nicht mehr losgelassen. 

"»Was willst du von mir, mein Herr?«, fragte ich knapp. »Ich hab dir schon gesagt, was ich will. Dich, ganz und gar.«"

Die Musik spielt eine sehr große Rolle in dem Buch. Liesl ist eng mit dieser verbunden und gar nicht wegzudenken. Wer gar nichts mit Musik am Hut hat, für den ist dieses Buch eventuell auch nichts. Es werden viele Fachbegriffe verwendet, die hinten zwar erklärt werden, aber um die Stimmung des Buches zu verfassen, sollte man zumindest ein grobes Verständnis für diese Leidenschaft aufbringen können. 

Der Schreibstil ist sehr schön. Sehr poetisch und voller schöner Zitate.

Auffallend waren natürlich die altmodischen deutschen Namen. Aber was mich richtig beeindruckt, dass eine amerikanische Autorin eine deutsche Sage in eine tolle, fantasiereiche Geschichte umgewandelt hat, welches auch noch in Deutschland spielt. So was hat man nicht häufig und das finde ich sehr besonders.

"Dies war die Art von Unsterblichkeit, über die Menschen verfügen sollten: in den Erinnerungen jener, die uns lieben, auch nachdem unser Körper längst zu Staub verfallen ist."

Fazit: 
Ich möchte natürlich nicht zu viel über das Buch verraten, denn man muss es einfach selbst entdecken! Ich liebe die Geschichte, die Atmosphäre und den Schreibstil. Die Autorin hat ein sehr besonderes Buch geschaffen, was ich in der Art noch nie gelesen habe. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Band. Dennoch einen halben Stern Abzug, weil mich die Protagonistin nicht zu 100% überzeugen konnte. 




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.