Donnerstag, 10. Mai 2018

Rezension zu "Weil du mich liebst" von Shannon Greenland


"Jeder braucht einen sicheren Ort. Manchmal ist dieser Ort ein Mensch."

Inhalt:
Ein einziger Mensch kann deine ganze Welt verändern.
Und seine Liebe macht dich stärker, als du je für möglich gehalten hast.

Nichts auf der Welt hat Eve darauf vorbereitet, sich so zu verlieben. Sie hat es bis hierhin geschafft, indem sie sich strikt an ihre eigenen Regeln gehalten hat: 1. Verändere dein Aussehen. 2. Benutze nur Bargeld. 3. Bleib immer in Bewegung. Als sie einen Job bei einer Indie-Band-Tour bekommt, fühlt sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben sicher. Doch dann lernt sie West kennen – und keiner der beiden kann seine Gefühle verbergen. Aber Gefühle sind gefährlich: Mit jedem Blick aus Wests dunklen Augen, mit jeder seiner Berührungen beginnt Eves Schutzmauer weiter zu bröckeln. Und Eve weiß nicht, ob Liebe allein reicht, um sie vor den Schatten ihrer Vergangenheit zu schützen … (Quelle: amazon)

Cover:
Ich liebe das Cover! Das ist mir im Laden als erstes aufgefallen. Die Farben sind schön harmonisch und das Paar sieht hübsch aus. Mal wieder passen die Haare der Frau nicht zur Beschreibung von Eve, aber hier kann ich darüber hinwegsehen, weil das so besser ins Gesamtbild passt.

Meine Meinung:

Die ersten beiden Kapitel habe ich in der Buchhandlung gelesen und musste es anschließend einfach mitnehmen.
Eve ist ein Opfer von Kindesmissbrauch. Sie wird von einem religiös-fanatischen Mann festgehalten und wir lernen sie kennen, als sie es schafft, von diesem Ort zu fliehen. Sie fängt eine Arbeit als Roadie an, damit sie ständig unterwegs bleibt und sich nie lange an einem Ort aufhält, damit Gideon sie nicht finden kann.

"Ich frage mich, ob sich so Tiere im Zoo fühlen. Ob sie durch die Stäbe auf die vielen Leute gucken, die lachen und Spaß haben, und sich fragen, wie es wäre, da draußen zu sein."

Man erfährt nach und nach genaueres über ihre Misshandlung und die Zusammenhänge und Hintergründe, wodurch es immer spannend bleibt. Eve ist immer etwas unsicher, da sie mit der Angst lebt, von Gideon gefunden zu werden. Sie hat daher bestimmte Methoden entwickelt, sich sicherer zu fühlen. Ich mag Eve sehr gerne. Sie hat den Mut und die Stärke gehabt, von diesem Ort zu fliehen um sich eigenständig ein neues, eigenes Leben aufzubauen. Trotzdem hat sie noch mit vielen Ängsten und Erinnerungen zu kämpfen, weshalb es ihr auch sehr schwer fällt, sich auf andere, besonders auf West, einzulassen und ihnen zu vertrauen.

Sie hat aber dennoch schnell eine Freundin gefunden: Anne, mit der sie sich während der Tour stets ein Zimmer teilt. Anne akzeptiert Eves Eigenheiten ohne Fragen zu stellen und stellt damit die Freundin dar, die Eve benötigt. Zudem hilft Anne ihr ein wenig, ihr Leben zu genießen. Ich könnte mir gut ein Spin-Off zu Anne vorstellen, denn sie ist eine sehr interessante Figur!

Bluma ist eine weitere Freundin von Eve, die ihr selbstlos bei der Flucht geholfen hat und versucht, sie vor Gideon zu beschützen. Die beiden halten nur sporadisch Kontakt, um Eves Aufenthaltsort nicht zu verraten. Jeder wünscht sich so eine Freundin, wie Bluma es ist.


"Ich schaue an die beige gestrichene Decke und mache eine verzweifelte, innige Erklärung: Ich bin frei und werde es auch bleiben."

Nun zu West, dem Rockstar: Er ist der Sänger der Indie-Rock Band, für die Eve als Roadie arbeitet. Die beiden fühlen sich zueinander hingezogen und bauen sich langsam etwas auf. Ich mag West, er hat viel Charme. Er geht auf Eve ein und lässt ihr den Raum und die Zeit, die sie braucht.

Die Geschichte der beiden hat mich sehr berührt. Das Thema Kindesmissbrauch ist sehr emotional und die Folgen davon wurden sehr gut rüber gebracht. Eve wirkt authentisch und das ein oder andere Mal musste ich auch ein Tränchen verdrücken. 
Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Die Kapitel sind recht kurz, sodass die Seiten nur so dahin fliegen.


"Ein Junge, der mich ansieht und mich glücklich und unbeschwert macht. Der Gedanke bringt mich zum Lächeln. Ich hätte nie gedacht, dass ich so normal denken könnte, trotz meines ganzen beschissenes Lebens." 

Ich habe nur einen Kritikpunkt, und zwar das Ende. Es waren nur noch 30 Seiten, in denen ich schon die Vermutung hatte, dass es doch kein Einzelband ist und es ein offenes Ende geben wird, weil es noch so vieles zu klären gab. Leider wurde aber tatsächlich alles schnell auf wenigen Seiten abgearbeitet. Das Ende an sich war gut durchdacht, aber ein paar mehr Seiten hätten der Geschichte gut getan, sodass man etwas mehr über die genauen Entwicklungen erfährt. 

Fazit:
"Weil du mich liebst" ist ein wunderschönes New-Adult Buch mit einer berührenden Lovestory und sehr ernster Thematik. Die Geschichte von West und Eve hat mich sehr berührt und ich werde die beiden auf jeden Fall in Erinnerung behalten. Mich hat es auch ein wenig an "Berühre mich.nicht" von Laura Kneidl erinnert, also wer das Buch mochte, sollte sich "Weil du mich liebst" unbedingt auch anschauen!



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.