Samstag, 1. September 2018

Rezension zu "Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick" von Kelly Moran


Titel: Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick
Autorin: Kelly Moran
Verlag: rohwolt/ endlichkyss
Erscheinungsdatum: 01. September 2018
Preis: 4,99€ (eBook); 12,99€ (broschiert)
Seitenzahl: 384 Seiten 
Genre: Liebesroman
Reihe: 1/3

Vielen Dank an endlichkyss für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Klappentext:
Kleine Stadt, große Gefühle
Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …


Meine Meinung:
Als Teil der Kyss-Crew durfte ich den ersten Band der "Redwood Love" vorab lesen. Heute, am 01. September, erscheint das eBook und daher dürfen die Rezensionen schon heute veröffentlicht werden. Am 19. September erscheint dann die Printausgabe des ersten Teils zusammen mit dem zweiten Teil. 



Die Geschichte hat mich verzaubert. Redwood ist ein schönes, idyllisches und sympathisches Städtchen, in das ich am liebsten selbst ziehen würde. Das ganze Buch hat eine wunderschöne Stimmung und einen gewissen Wohlfühlfaktor. Man fühlt sich einfach wohl beim Lesen und vergisst alles andere um sich herum. Redwood ist eine sehr kleine Stadt und dadurch recht familiär - jeder kennt jeden. Zudem wird ein Twitter Account geführt, der die Bewohner immer auf dem neuesten Stand hält. 

Avery hat die letzten Jahre in einer schrecklichen Ehe gelebt, weshalb es ihr schwer fällt, anderen zu vertrauen und Hilfe anzunehmen. Nach der Scheidung entschließt sie sich, nach Redwood zu ziehen, wo auch ihre Mutter seit einigen Jahren lebt. Direkt am ersten Tag lernt sie den charmanten Tierarzt Cade kennen, zu dem sie sich hingezogen fühlt.  Das wichtigste für sie ist allerdings ihre autistische Tochter Hailey, um die sie sich liebevoll kümmert. 
Ich fand es wirklich rührend, wie Avery mit ihrer Tochter umgeht. Avery ist mir mit ihrer herzlichen und charmanten Art sehr ans Herz gewachsen. Sie bringt viel Leben in die Tierarztpraxis und schafft es, schnell Anschluss zu finden. 
Die Szenen mit ihrer Tochter Hailey waren immer besonders schön. Es war sehr interessant, etwas mehr über das Leben mit einem autistischen Kind zu erfahren.

Cade O'Grady ist einer der drei Brüder, die die Tierarztpraxis in Redwood führen. Auch er konnte mich direkt mit seiner humorvollen und charmanten Art überzeugen. Zudem kann er sehr gut mit Tieren und Kindern umgehen - was will man mehr? 
Die Beziehung zwischen Avery und Cade entwickelt sich in einem angemessenen und authentischen Tempo. Ihre Geschichte ist sehr schön zu verfolgen. Erst werden die Schatten aus der Vergangenheit bekämpft statt sich Hals über Kopf in eine neue Beziehung zu stürzen. An dieser Stelle merkt man auch, dass die Protagonisten schon etwas reifer und erwachsener sind, was mir sehr gut gefallen hat. 

Kelly Moran hat sehr viel Wert auf die Charaktergestaltung gelegt. Nicht nur die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet, sondern auch die Nebenfiguren. Es gibt einige Figuren, die für viele lustige Situationen sorgen: Gossip, der Praxis-Papagei, der absolut genial mit seinen immer passenden Einwürfen ist. Auch die Katze She-Ra und der Hund Thor haben die Geschichte versüßt.  Dann gibt es noch das "Drachentrio", was es damit auf sich hat, sollte man am besten selbst lesen.
Und auch Cades Brüder Flynn und Drake sind toll gestaltet. Ich freue mich schon sehr auf deren Geschichten.
Ich finde es immer toll, wenn auch die Nebenfiguren liebevoll gestaltet sind. Schließlich trägt das zur Gesamtstimmung des Buches bei und hier wurde das sehr gut umgesetzt. 
Auch dank des schönen Schreibstils, kommt man sehr gut durch das Buch. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Perspektive von Avery und Cade geschrieben, wodurch man einen guten Einblick in das Seelenleben beider Protagonisten bekommt.


Fazit:
"Redwood Love" schenkt dem Leser viele schöne und lustige Momente, befässt sich aber auch mit ernsten Themen, die den Leser berühren. Genau wie Avery war ich von der Hilfsbereitschaft, Offenheit und Herzlichkeit der Leute in Redwood positiv überrascht. Ich freue mich darauf, in Band 2 nach Redwood zurückzukehren! 



P.S.: Ich möchte mich an dieser Stelle bei den tollen Mädels bedanken, mit denen ich das Buch in einer Leserunde gelesen habe! Ich verlinke euch hier ihre Instagram Accounts, schaut auch gerne mal bei ihnen vorbei.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.