Mittwoch, 26. September 2018

Rezension zu "Renegades - Gefährlicher Freund" von Marissa Meyer


Titel: Renegades - Gefährlicher Freund
Autorin: Marissa Meyer
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungsdatum: 10. September 2018
Preis: 20,00€ (Hardcover), 15,99€ (eBook)
Seitenzahl: 640 Seiten
Genre: Fantasy
Reihe: 1/3 (oder mehr)

Vielen lieben Dank an den Heyne fliegt Verlag und an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Klappentext:
Sie sind eine Vereinigung speziell begabter Menschen. Nach einem Jahrzehnt der Gewalt und Anarchie haben sie in Gatlon City für Recht und Ordnung gesorgt: die Renegades. Seither gelten sie als Helden, zu denen alle aufsehen. 

Alle außer den Anarchisten, die von den Renegades vertrieben wurden und die nun im Untergrund der Stadt auf Rache sinnen. Die 17-jährige Nova ist eine von ihnen. Sie hat ihre Familie auf schreckliche Weise verloren und allen Grund, die Renegades zu hassen. Aufgrund ihrer besonderen und geheimen Gabe soll sie sich bei den Renegades einschleichen – um sie dann von innen heraus zu zerstören. Alles verläuft nach Plan, bis sie sich ausgerechnet in den jungen Kommandanten Adrian verliebt – und er sich in sie. Eine Liebe, die nicht sein darf in Zeiten, wo sich Renegades und Anarchisten zum großen Kampf rüsten … 

Meine Meinung:
Die Luna Chroniken von Marissa Meyer liebe ich abgrundtief. Daher war natürlich klar, dass ich auch ihr neues Buch lesen muss. Als ich gelesen habe, dass es um Superhelden geht, war es erst recht ein Must-Have!

Als Nova mit 6 Jahren ansehen musste, wie ihre Eltern ermordet wurde, hat sich ihr Leben verändert. Ihr Onkel Ace Anarcho hat sie aufgenommen und somit wurde sie ein Teil der Anarchisten, die sie aufgezogen haben. Für Nova sind diese Leute ihre Familie. Als Schurkin ist sie als "Nachtmahr" bekannt, doch ihre wahre Identität kennt keiner. Diesen Vorteil wollen die Anarchisten nutzen und schleusen Nova als Spionin bei den Renegades - ihren Feinden - ein. 

Die Geschichte wird aus der Sicht von Nova und dem Renegade Adrian erzählt. Beides sind extrem interessante Charaktere, die sich auf gewisse Weise sehr ähnlich sind. Beide haben nämlich zwei Identitäten und bei beiden weiß man nicht so genau, ob sie nun böse oder gut sind.

Nova ist mit ihrem ausgeprägten Kampfgeist, ihrem Ehrgeiz, ihrer Stärke und Entschlossenheit eine wahnsinnig tolle Protagonistin. Ich finde sie einfach ultra cool! Auch ihre Fähigkeit ist trotz ihrer Schlichtheit ziemlich beeindruckend. Sie braucht nämlich keinen Schlaf, wodurch sie sich sehr viel Wissen aneignen konnte. Nova ist eine ausgezeichnete Kämpferin und Wissenschaftlerin.
Ihre Ambivalenz macht ihren Charakter noch interessanter. Einerseits steht sie auf der Seite der Anarchisten, andererseits entwickelt sie aber auch Sympathien für die Renegades und ihre Mitglieder.

Adrian hat die Fähigkeit, Zeichnungen zu Leben zu erwecken, welche er sehr vielseitig nutzt. Auf eine praktische Art und Weise um sein Team zu unterstützen, auf eine künstlerische Art für seinen Bruder Max und auf eine kämpferische, mutige Weise, wenn er als "Der Wächter" auftritt, dessen wahre Identität aber ebenfalls niemand kennt. Der Leser erfährt zwar sehr früh, wer hinter dem geheimnisvollen Wächter steckt, doch er erfährt nicht, warum er diese geheime Identität wirklich nutzt und nicht im Offiziellen agiert. Das macht Adrian sehr interessant und spannend.

Neben den beiden Protagonisten gibt es sehr viele Nebencharaktere. Am Anfang des Buches befindet sich eine kleine Übersicht einzelner Figuren mit deren besonderen Fähigkeiten. Insgesamt lernt man an die 20 Nebenfiguren kennen. Ich kann mir vorstellen, dass das für manche etwas viel und verwirrend sein kann. Ich fand das aber sehr beeindruckend! Jede Figur hat einen eigenen Charakter und ich habe von allen einen guten Eindruck erhalten, sodass ich das Gefühl hatte, die Figuren wirklich zu kennen. Das finde ich so beeindruckend an Marissa Meyer: Sie schafft es, jeder ihrer Figuren Leben einzuhauchen. 

Ich hatte sowohl mit dem Renegade Team von Adrian als auch mit dem Anarchisten Team von Nova Sympathien. Daher konnte ich mich während der ganzen Geschichte auch nicht entscheiden, für welches Team ich eher bin. Ebenso konnte man nur sehr schlecht entscheiden, wer nun die Guten und wer die Bösen sind. Am Anfang ist das noch klar trennbar, aber mit der Zeit verschwimmen die Grenzen und man versteht die Motive beider Seiten.

Der schöne Schreibstil von Marissa Meyer hat mich bereits in den Luna Chroniken mitgerissen und auch "Renegades" ist ein absoluter Pageturner. Die 640 Seiten fliegen nur so dahin und kamen mir gar nicht so viel vor. Allerdings merkt man, dass es sich um einen ersten Teil einer Reihe handelt, denn Meyer legt viel wert auf die Charaktergestaltung und -entwicklung. 
Insgesamt besteht die Geschichte aus einer schönen Mischung aus spannenden Kampfszenen und aus ruhigen Szenen, in denen die Figuren zur Ruhe kommen und sich näher kennen lernen können. 
Das Worldbuilding hat mir sehr gut gefallen. Meyer schreibt sehr bildhaft, sodass man alles direkt vor Augen hat. Gatlon City wirkt authentisch und wurde gut ausgearbeitet. Ein bisschen erinnert die Stadt an Gotham City, wovon sie auch inspiriert ist. 
Die Thematik mit den sogenannten Wunderkindern finde ich sehr interessant, ebenso den Konflikt zwischen den Renegades und den Anarchisten. Beide Teams haben interessante Strukturen, besonders die von den Renegades ist gut durchdacht.

Das Buch endet mit einem fiesen Cliffhänger, weswegen ich JETZT unbedingt den 2. Band haben möchte!!! Ich hatte viele Theorien, aber mit dem Ende habe ich tatsächlich nicht gerechnet.

Fazit:
Auch mit "Renegades - Gefährlicher Freund" konnte mich Marissa Meyer wieder voll und ganz begeistern. Die Geschichte beinhaltet eine schöne Mischung aus X-Men, Batman und viele eigene Ideen. Das Superhelden-Thema wurde mitreißend umgesetzt. Die Charaktere sind tiefgründig und greifbar. Für Fans von Superhelden und Marissa Meyer definitiv ein Must-Read! Für mich ein absolutes Highlight.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.