Mittwoch, 28. März 2018

Rezension zu "Calendar Girl - Verführt" von Audrey Carlan





"Ich mach es", flüsterte ich. "Natürlich machst du es", Millie lächelte. "Du hast keine andere Wahl."



Inhalt:
Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leicht verdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar...

Cover:

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Farbkombination finde ich sehr hübsch und Blumen gehen immer :)

Meine Meinung:

Die Escort Thematik finde ich sehr interessant. Mia verbringt immer einen Monat bei ihrem Kunden und hat somit jeden Monat einen anderen. Sexuelle Gefälligkeiten werden nicht gefordert - sie kann sich aber freiwillig dazu entscheiden und erhält dafür eine Bonuszahlung. 
Mia ist mir sympathisch. Sie ist entschlossen, ehrgeizig und tut alles für ihre Liebsten. Ihre Mutter hat sie früh verlassen und ihr Vater hat sich in den Trost des Alkohols gestürzt, weshalb Mia die Mutterrolle für ihre Schwester einnehmen musste. Ihre Schwester ist mittlerweile neunzehn, dennoch bemuttert Mia sie noch ziemlich stark, was mich etwas gestört hat. 
Anfangs steht sie dem Job sehr skeptisch gegenüber, aber mit der Zeit merkt sie, dass dieser ihr helfen kann, sich selbst zu finden. 

Der Schreibstil ist locker und sehr leicht zu lesen.


"Ich habe inzwischen das Gefühl, dass ich dieses Jahr überstehen und etwas daraus lernen kann, statt nur meinen Vater zu retten . Ich glaube, ich kann ich auch mich selbst retten."

Der erste Monat Januar hat mir sehr gut gefallen. Wes ist ein toller Mann, was auch Mia merkt. Die beiden ergeben ein gutes, authentisches Team und haben mir einen schönen Start in das Buch ermöglicht.

Den Monat Februar hingegen mochte ich nicht so gerne. Ich bin mit Alec überhaupt nicht warm geworden. Er ist Künstler und dadurch etwas eigenartig. Zudem ist Mia in dem Monat recht anstrengend. Sie verhält sich teilweise sehr zickig und dadurch unprofessionell. Natürlich wird man nicht in einem Monat zum perfekten Escort-Girl, aber ihre Zickereien waren wirklich unnötig und fehl am Platz. Ich war froh, als der Monat endlich vorbei war und der März beginnen konnte.

Der März hat mir wieder sehr gut gefallen. Diesmal wird sie von einem schwulen Paar angeheuert und ihre Geschichte hat mich sehr berührt. In dem Teil ist sie viel mehr als nur ein Escort-Girl. Hector und Tony waren mir auch sehr sympathisch und sind ein süßes Paar. 


"Durch ihn war mir bewusst geworden, dass ich mehr war als Mia, die Schwester, die Tochter, die Freundin. Ich war eine Frau."


Obwohl Sex nicht zwingend Teil ihres Jobs sein muss, spielt er eine große Rolle. Kein Monat kommt ohne aus und Mia wirkt etwas "libidogesteuert". Aber bei einem Escort Thema war das schließlich zu erwarten und hat mich kaum gestört.

Die Geschichte ist spannend, denn man ist neugierig darauf, welche Kunden sie erhält und was diese von ihr erwarten. Mia entwickelt sich während der drei Monate stark weiter und ich hoffe für sie, dass das Jahr auch für sie selbst erfolgreich sein wird.

Fazit:

"Calendar Girl" hat mit gut gefallen. Es ist ein schönes Buch für zwischendurch und ich bin gespannt wie es weiter geht!



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.