Montag, 1. Oktober 2018

Rezension zu "Ash Princess" von Laura Sebastian



Titel: Ash Princess 
Autorin: Laura Sebastian
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 24. September 2018
Preis: 20,00€ (gebunden); 12,99€ (eBook)
Seitenzahl: 508 Seiten
Genre: High Fantasy
Reihe: 1/3 (?)
Kaufen

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag und an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! 


Klappentext:
Sie kommt aus der Asche und greift nach den Sternen
Theo ist noch ein Kind, als ihre Mutter, die Fire Queen, vor ihren Augen ermordet wird. Der brutale Kaiser raubt dem Mädchen alles: die Familie, das Reich, die Sprache, den Namen. Und er macht aus ihr die Ash Princess, ein Symbol der Schande für ihr Volk. Aber Theo ist stark. Zehn Jahre lang hält die Hoffnung sie am Leben, den Thron irgendwann zurückzuerobern, allem Spott und Hohn zum Trotz. Als der Kaiser Theo eines Nachts zu einer furchtbaren Tat zwingt, wird klar: Um ihren Traum zu erfüllen, muss sie zurückschlagen – und die Achillesferse des Kaisers ist sein Sohn. Doch womit Theo nicht gerechnet hat, sind ihre Gefühle für den Prinzen ...



Meine Meinung:

Theodosias Geschichte ist schockierend. Seit zehn Jahren wird sie vom Kaiser gefoltert und für Taten bestraft, die sie selbst gar nicht begangen hat. Der Kaiser versucht sie zu brechen und sie zu seiner Marionette zu machen - und Theo gehorcht. Äußerlich fügt sie sich und tut das, was er ihr befiehlt. Doch innerlich bleibt ihr die Kraft und die Hoffnung, gerettet zu werden. Als der Kaiser Theo zu einer furchtbaren Tat zwingt, steht für sie fest: So geht es nicht weiter. Zusammen mit Verbündeten schmiedet sie einen Plan, ihrem Volk zu helfen und sich an den Kalovaxianern zu rächen.

Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Theo im Präsens, wodurch man die Protagonistin sehr gut kennen lernt. Den Schreibstil fand ich großartig, er lässt sich prima lesen und zieht den Leser komplett in die Welt hinein. Der Einstieg in die High-Fantasy Welt fiel mir sehr leicht. 

Die Geschichte spielt sich hauptsächlich am Palast ab. An sich ist das Schloss auch ein gelungener, düsterer Schauplatz. Aber außer den Hafen bekommt man sonst nicht viel von der Welt mit, was ich schade fand. Theodosia hat selbst von der Welt kaum etwas gesehen, sodass es auch nur wenige Beschreibungen der anderen Länder rund um Astrea gab. Am Anfang des Buches gibt es eine Karte der Welt und eine von Astrea, dennoch erfährt man nicht viel darüber. Die Geschichten von Astrea und Kalovaxia haben mir allerdings sehr gut gefallen. Der Feind ist gut gelungen. Man hasst den Kaiser, seine Taten und seine Motive und wünscht ihm das Schlimmste. Die Aschekrone, die Theo bei Veranstaltungen tragen muss, ist ein schreckliches Symbol für die Demütigung ihres Landes, aber auch ein schönes und passendes Detail für die Geschichte (die Aschekrone ist auch auf dem Cover abgebildet).
Ich hätte mir noch gewünscht, mehr über die Magie zu erfahren. Götter und magische Steine sowie Hüter der Magie spielen eine große Rolle in Astrea, doch leider nur eine kleine Rolle in der Geschichte. Die Astreaner werden unterdrückt, als Sklaven gehalten und ihnen wird Magie verboten, sodass es leider keine genaueren Details dazu gibt. Für die nächsten Teile wünsche ich mir, dass der Teil besser ausgebaut wird.

Theo mochte ich von Anfang an sehr gerne. Sie ist stark und intelligent. Verständlicherweise hat sie Angst vor dem Kaiser, doch in ihr kocht die Wut und der Wunsch nach Rache. Sie handelt strategisch, dennoch bleibt sie menschlich. Manchmal war sie mir aber tatsächlich etwas zu menschlich und hat sich zu sehr von ihren Gefühlen leiten lassen, sodass eine ihrer Aktionen recht feige wirkte. Aber ich konnte sie in der Hinsicht verstehen und jeder Mensch hat seine Fehler. Alles in allem ist sie die Art Protagonistin, die ich sehr gerne in Fantasy Romanen mag.

Es gibt ein Liebesdreieck zwischen Theo, dem Prinzen und einem Rebellen. Nun, das ist zum Einen ziemlich klischeehaft und zum Anderen sind die Gefühle bei mir leider nicht wirklich angekommen. Mir haben schöne Szenen zwischen den Figuren gefehlt, die die Gefühle rüberbringen könnten. An sich hat mich das Dreieck aber eher nicht gestört, es hat eigentlich sehr gut zur Geschichte gepasst. Allerdings hätte man mehr daraus machen können, wenn man es schon anbringt.

Die anderen Figuren waren recht undurchsichtig. Genau wie Theo weiß man als Leser nicht, wem man trauen kann und wem besser nicht. Die Stimmung im Buch ist die ganze Zeit über angespannt und die Atmosphäre düster. Man weiß nie, was als nächstes passieren könnte und rechnet stets mit dem Verrat einer Figur oder sonstigen schlimmen Handlungen. Das Buch ist unglaublich spannungsgeladen und kaum aus der Hand zu legen. Zwar passiert am Anfang gar nicht so viel, aber es werden viele Pläne und Intrigen geschmiedet, die einen doch fesseln. Die letzten 200 Seiten des Buches habe ich an einem Stück gelesen, weil es so spannend wurde. Die Handlung spitzt sich so sehr zu, dass ich alles um mich herum vergessen habe und nur noch wissen wollte, wie es weitergeht. Das Buch endet mit einem Cliffhänger und man will unbedingt wissen, wie es weiter geht!

Fazit:
"Ash Princess" hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Es konnte mich mit seiner düsteren und brutalen Atmosphäre fesseln und mitreißen. Laura Sebastian hat einen großartigen Schreibstil und ein Talent dafür, starke Charaktere zu erschaffen. Allerdings hat die Geschichte noch ein paar Schwächen im Worldbuilding und in der Romantik. Für den zweiten Teil ist noch Luft nach oben vorhanden, weshalb ich 4,5 Sterne vergebe. Wenn ihr düstere Fantasy Geschichten mögt, ist "Ash Princess" auf jeden Fall etwas für euch.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.