Freitag, 26. Oktober 2018

Rezension zu "Das Mädchen aus Feuer und Sturm" von Renée Ahdieh


Titel: Das Mädchen aus Feuer und Sturm
Autorin: Renée Ahdieh
Verlag: ONE (Bastei Lübbe)
Erscheinungsdatum: 28. September 2018
Preis: 18,00€ (gebunden); 13,99€ (eBook)
Seitenzahl: 416 Seiten
Genre: Fantasy
Reihe: 1/2 (?)
Kaufen

Vielen lieben Dank an Bastei Lübbe für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! 


Klappentext:
Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag - über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den Sohn des Kaisers heiraten soll, nimmt sie ihr Schicksal hin. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit entkommt sie nur knapp einem blutigen Überfall - und nutzt ihre Chance, die Freiheit zu kosten: Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen und lernt eine ganz neue Welt kennen. Und sie verliert ihr Herz ... ausgerechnet an den Feind.

Meine Meinung:
Die Grundidee der Geschichte erinnert ein wenig an Mulan. Da dies einer meiner Lieblingsfilme von Disney ist, musste ich das Buch unbedingt lesen. Es gibt zwar schon einige Parallelen, aber im Grunde ist es eine ganz andere Handlung.

Auf dem Weg zu Marikos Hochzeit mit Prinz Raiden wird ihr Geleitzug angegriffen und alle werden getötet - nur sie selbst überlebt. Mariko hört ein Gespräch der Täter mit, aus dem deutlich wird, dass sie das eigentliche Ziel des Überfalls war. Daraufhin beschließt sie, sich in den Schwarzen Clan einzuschleusen, um herauszufinden, wer ihren Tod wünscht und warum. Als Junge verkleidet lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben den Genuss der Freiheit kennen.

Das ist mein erstes Buch von Renée Ahdieh und ich war direkt begeistert. Der Schreibstil ist wunderschön und etwas Besonderes. 
Von Anfang an war ich von der Geschichte gefesselt. Man steigt direkt in das Geschehen ein und erlebt den Überfall mit. Direkt wird klar: Mariko ist unheimlich schlau und gerissen. Ich mochte sie auf Anhieb. Ich bewundere ihren Mut für die Entscheidung, sich in den Schwarzen Clan einzuschleusen. Auch wenn sie dort nicht immer gut behandelt wird, bleibt sie stark und ruhig. Ihre Neu- und Wissbegierde fand ich sehr erfrischend. Das einzige, was ich etwas schade fand, ist, dass sie keinerlei Kampferfahrungen hat, obwohl sie Tochter eines Samurai und Schwester des "Drachen von Kai" ist. Allerdings wäre sie dann vielleicht etwas zu "perfekt" gewesen.

Die Geschichte wird aus einer allwissenden Erzählperspektive erzählt. Hauptsächlich wird Mariko begleitet, man bekommt aber auch gute Eindrücke von ihrem Bruder, der auf der Suche nach ihr ist und hin und wieder findet man sich am Hof des Kaisers wieder. 

Viele asiatische Begriffe machen das Worldbuilding authentisch und lebendig. Hinten im Buch gibt es ein Glossar, wo die Begriffe erklärt werden. Generell hat mir die Welt sehr gut gefallen mit ihrer asiatischen Atmosphäre und vielen coolen Schauplätzen (ein magischer Wald, die kaiserliche Großstadt, ein Theater mit Geikas uvm.). Magie spielt eine kleine Rolle, es wird aber nicht genauer erklärt, woher sie stammt. Vielleicht erfährt man im zweiten Band mehr darüber. 

Besonders interessant finde ich Okami, den man nie ganz einschätzen kann. Er gibt sehr wenig von sich preis, man merkt aber, dass er ein gutes Herz hat. Die Chemie zwischen ihm und Mariko ist von Anfang an gut spürbar und auch seine Verwirrtheit darüber, da er sie für einen Jungen hält. Auch Mariko will sich diese Gefühle nicht ganz eingestehen, da sie ihren Zielen widersprechen. 
Die anderen Nebenfiguren sind ebenfalls gut gelungen. Es ist von allem etwas dabei: vom hilfsbereiten Koch Yoshi bis zum fiesen Ren, der Mariko das Leben schwer macht. Den Anführer des Clans Ranmaru mochte ich ebenfalls besonders gerne. Das Schöne an dem Buch ist, dass man alle Charaktere nicht richtig einschätzen kann. Die Grenzen zwischen Freund und Feind verschwimmen laufend und man weiß nie genau, wer nun böse und wer gute Absichten hat. Besonders die kaiserliche Familie ist schwer zu durchschauen, es wurde ein riesiges Netz aus Lügen gespannt, was im zweiten Band garantiert noch größer wird.
Von Marikos Bruder Kenshin wusste ich die ganze Zeit über nicht, was genau ich von ihm halten soll. Zwar scheint er gute und ehrenhafte Absichten zu haben, aber seine Taten sprechen andere Worte. 

Mariko, Okami und andere Charaktere bleiben sich die ganze Zeit über selbst treu, entwickeln sich aber weiter. Besonders Marikos Entwicklung ist großartig! Sie ist einfach eine tolle Heldin. 

Renée Ahdieh überzeugt besonders durch viele überraschende Plottwists, wodurch die Geschichte komplett unvorhersehbar wurde. Immer wieder bringt sie kleine Überraschungen ein, die den Leser am Ende völlig verwirrt zurück lassen. Heilige, das Ende ist so gemein! Die Autorin hat ein großes Talent dafür, den Leser immer neugieriger zu machen und damit zum Weiterlesen zu animieren. "Das Mädchen aus Feuer und Sturm" war seit Langem mal wieder ein Buch, dass ich innerhalb von 24 Stunden verschlungen habe. 

Fazit:
Ein absolutes Lesehighlight! Renée Ahdieh ist ein Meisterwerk gelungen, dass nie langweilig wird und für ein hervorragendes Kopfkino sorgt. Mit einer schlauen Heldin und tollen Nebenfiguren wird die Geschichte lebendig und zieht den Leser in seinen Bann. Unbedingt lesen, wenn du asiatisch angehauchte Fantasy magst! Ich fiebere dann mal sehnsüchtig dem zweiten Band entgegen :D



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.