Freitag, 26. Oktober 2018

Rezension zu "Nebenan funkeln die Sterne" von Lilly Adams

Titel: Nebenan funkeln die Sterne
Autorin: Lilly Adams
Verlag: LYX
Erscheinungsdatum: 28. September 2018
Preis: 12,90€ (broschiert); 9,99€ (eBook)
Seitenzahl: 432 Seiten
Genre: New Adult
Reihe: Einzelband

Vielen lieben Dank an den LYX-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Klappentext:
When it rains look for rainbows. 
And when it’s dark look for stars. 

Emma Martins führt ein aufregendes Leben - glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan - und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander ...


Meine Meinung:
Kurz zum Inhalt:
Emma Martins führt ein recht einsames Leben in der Großstadt London. Aus Angst vor menschlichem Kontakt verlässt sie die Wohnung nur selten. Sie arbeitet selbstständig als Webdesignerin, zeichnet gerne und verbringt ihre Abende gerne im Strandkorb auf ihrer Dachterrasse. Auf Instagram stellt sie ihr Leben aber ganz anders dar: Ständig unterwegs, aufgeschlossen und fröhlich. Ihr neuer Nachbar Nathan stellt ihr Leben aber ganz schön auf dem Kopf und endlich merkt Emma, dass die reale Welt gar nicht so schlimm ist, wie sie die letzten Jahre dachte.

Ich wollte das Buch unbedingt lesen, als ich gelesen habe, dass die Protagonistin ein lebendiges Scheinleben auf Instagram führt, während sie in Wahrheit aufgrund ihrer sozialen Phobie kaum raus geht. Die Konsequenzen von solch einem Verhalten finde ich sehr interessant und war daher sehr gespannt, wie das Thema umgesetzt wurde.

Emma mag ich sehr gerne. Sie ist eine sehr warmherzige Person und ich konnte mich sehr gut in sie hineinfühlen. Lilly Adams beschreibt Emmas Gefühle und Gedanken sehr einfühlsam, sodass ich ihre Ängste und Handlungen gut nachvollziehen konnte.
Aufgrund eines früheren Unfalls fühlt Emma sich wertlos und denkt, sie wäre nicht mehr willkommen in der Welt. Um das Gefühl zu haben, irgendwo dazuzugehören, führt sie einen Instagram Account, der ihr hilft, vor der Wirklichkeit zu flüchten. Ihre Beweggründe konnte ich gut nachvollziehen, auch wenn das natürlich keine Lösung für ihre Probleme war. Da ich selbst auch viel auf Instagram aktiv bin, weiß ich aber, dass diese Community so manchen schlechten Tag um einiges verbessern kann.
Lilly Adams hat sehr gut beschrieben, dass Freunde auf Instagram durchaus etwas Schönes sein können, es aber dennoch wichtig ist, den Kontakt zur Außenwelt nicht zu verlieren. 

Der zweite Protagonist Nathan hat mir auch sehr gut gefallen. Er ist ein toller Good Guy mit frechen Sprüchen und einer interessanten Hintergrundgeschichte. Viel möchte ich dazu gar nicht sagen, weil ich nichts vorwegnehmen möchte.
Nur das: Beide Charaktere sind auf ihre Art etwas einsam und verloren, wodurch sie sehr gut zusammen harmonieren.

Auch die Nebenfiguren sind gut gelungen und wirken lebendig. Die offenherzige Besitzerin des Ladens "paperlove", die Emma hin und wieder besucht und für schöne Szenen sorgt; der Kater Troy, der Emma immer wieder aufmuntert und zum Lachen bringt; die liebe Online Freundin Brittainy mit ihrer hinreißenden Tochter Poppy und die besorgte Schwester Jana, die nie locker lässt.

Die Atmosphäre in dem Buch ist wirklich schön. Der Charme von London kommt gut rüber, und das obwohl Emma das Haus nicht so oft verlässt. Dafür hat sie einen wunderschönen Blick von ihrer Dachterrasse. Ich glaube, ich habe diesen Ort genauso geliebt wie Emma selbst. Mit dem tollen Strandkorb und bunten Blumen hatte ich ein tolles Bild davon. 

Den Schreibstil fand ich auch angenehm, man kommt sehr gut und leicht durch die Geschichte. Ich fand es nur etwas schade, dass die Autorin sich für die 3. Person entschieden hat. Die Ich-Perspektive hätte mir besser gefallen. 

Es wird sehr viel Wert auf die Charakterentwicklung gelegt - und die ist auch wunderbar gelungen! Sowohl Emma als auch Nathan legen eine tolle Entwicklung hin. Allerdings hat mir etwas Handlung drumherum gefehlt. Vielleicht mehr Dates mit Nathan oder Verabredungen mit seinen Kumpels oder Brittainy und ihrer Kleinen. Am Ende hätten es gerne noch 50 Seiten mehr sein dürfen, um mehr über die Entwicklung ihrer Leben zu erfahren und um die Liebe richtig zu spüren.

Fazit:
Sehr empfehlenswert! Für ein Highlight hat mir noch etwas gefehlt, aber dennoch kann ich euch "Nebenan funkeln die Sterne" nur ans Herz legen. Die Thematik rund um Instagram ist toll gelungen und gibt einem Stoff zum Nachdenken. Die Charaktere sind wunderbar gestaltet und wachsen einem ans Herz. Eine schöne, warmherzige und einfühlsam geschriebene Geschichte!





Kommentare:

  1. Hey Dana!
    Eine tolle Rezension hast du da geschrieben (: Mir hat am Ende auch noch ein wenig was gefehlt. Und manchmal hat es mich etwas gestört, dass Emma so offensichtliche Sachen einfach nicht gesehen hat. Aber sonst ging es mir wie dir. Hätte auch sofort auf ihre Dachterrasse ziehen können ♥
    Alles Liebe
    Jana von Zeilenfluegel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana!
      Danke dir!! Ja, das stimmt. Emma übersieht tatsächlich Einiges, aber das kann man ihrer Angststörung zuschreiben, denke ich. Sie hat ja nicht so viele soziale Kontakte und kann daher einige Sachen nicht richtig deuten. Verstehe ich schon :)
      Ich hätte jetzt auch am liebsten so eine Terrasse mit einem Strandkorb :D
      Liebe Grüße, Dana

      Löschen
  2. Liebe Dana,

    dieses Buch klingt toll, deine Rezension macht echt Lust drauf :) Gut möglich, dass es auf meiner WuLi weit oben steht :D

    Alles Liebe und viele Grüße aus dem Haus der bunten Bücher
    Mila <3

    www.dashausderbuntenbuecher.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.